ECHEVERIA PURPUSORUM

Echeveria purpusorum ist eine sehr sehr langsam wachsende, ungewöhnliche Sukkulente. Ihre Oberflächenmusterung, die durch Sonneneinstrahlung und Trockenstress noch stärker hervortritt, erinnert entfernt an ein Mandala.

She’s got that texture.

Echeveria purpusorum besitzt eine sukkulente Rosette die einen Durchmesser von 6- 8cm erreichen kann. Meist wächst sie als Einzelpflanze, sehr selten bilden sich Ableger direkt an der Mutterpflanze. Der Stamm ist sehr kurz (fast kann man die Sukkulente als stammlos bezeichnen) und kann 5- 7 cm hoch und bis zu 2cm im Durchmesser wachsen. Die Sukkulenten Blätter sehen aus wie Überfüllt so prall sind sie. Sie sind verhältnismäßig kurz und eiförmig, oben flach, unten abgerundet. Sie besitzen eine tief olivgrüne oder spinatgrüne, marmorgrau-grüne oder weiß-grüne Farbe uns sind mit unregelmäßigen kleinen, rotbraunen Flecken gesprenkelt. Die Ränder heben sich scharf, dunkelviolett ab uns sind nicht gesprenkelt. Die Epidermis ist ungewöhnlich dick mit undurchsichtigen Epidermiszellen und mit wenigen Stomata in beiden Blattoberflächen.

Blühzeitraum ist das späte Frühjahr, das kann von April- Juni sein. Der Blütenstand wächst bis 20cm hoch, an seiner Basis befinden sich Blätter des Blütenstiels, die die gleiche Farbe der Rosette tragen. Die zarten glockenförmigen Blüten öffnen sich ein ganzes Stück über der Echeverie und bezaubern mit ihrem Farbverlauf von rot bis hin zu ihren geben Spitzen.

Besonderheit: Die Pflanzen die im Anbau gefunden werden, sind ziemlich einheitlich. Vermutlich stammen alle ursprünglich von einem einzelnen Import ab der vegetativ vermehrt wurde. Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Hybriden die sowohl in Form und Farbe stark variieren.

Eins, zwei, drei, vier..

Normalerweise wird Echeveria purpusorum über Samen vermehrt. Falls jedoch beim Umtopfen der Pflanze eins der unteren Blätter entfernt wird oder sauber abbricht, kann man daraus einen Blattsteckling machen. Es ist auch sehr gängig zu versuchen die Blätter des Blütenstiels als Blattstecklinge zu vermehren. Da diese Sukkulente jedoch nicht sehr einfach über Blattstecklinge zu vermehren ist, braucht man etwas Geduld. Einige Blätter werden vertrocknen ohne Wurzeln oder ein neues Pflänzchen gebildet zu haben.

Kind der Sonne.

Echeveria purpusorum kommt ursprünglich aus Süd- Mexico (Vorkommen in den Bundesstaaten Puebla und Oaxaca.

Die Art purpusorum ist nach den Purpus Brüdern, Carl A. Purpus (1851-1941), einem Deutschen Botaniker und Forscher in Mexico und den USA, und Joseph A. Purpus (1860-1932), einem Deutschen Gärtner benannt. Diese Spezies wurde in Zusammenarbeit von den Beiden entdeckt. Echeveria purpusorum ist auch bekannt als: Urbinia purpusii, Echeveria Purpusii oder Dudleya Purpusii.

Am liebsten steht diese Sukkulente in der direkten Sonne – desto mehr Licht sie bekommt, desto besser ist die Ausfärbung und die Form. Allerdings sollte man aufpassen wenn sie nach dem Frühjahr nach draußen gestellt wird, sie bekommt leicht Sonnenbrand inForm von unschönen braunen Flecken. Sie kann jedoch auch schattiger stehen solange die Lichtverhältnisse stimmen. Überwintert wird sie gerne zwischen 5 und 10°C.

Am Besten in mineralisches Substrat pflanzen da sie sehr empfindliche Wurzeln besitzen. Beim Düngen von Frühjahr bis Herbst darauf achten Dünger mit sehr niedrigem Stickstoffgehalt (am Besten Kalidünger verwenden) zu verwenden da sie sonst unnatürlich schnell wächst und ihre kompakte Form verlieren kann.

Außerdem ist eine gute Luftbewegung wichtig um das Risiko von Krankheiten und Schädlingen zu minimieren. Gerade im Winter sollte man (wie bei den Meisten Echeverienarten) auf Woll- und Schmierläuse achten. Während der Blüte besteht ein Blattlausrisiko.

Traut euch!

Ich hoffe ihr lasst euch von dieser kleinen Diva nicht abschrecken – sie ist es allemal wert!

 

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.