ZIERPFLANZENGÄRTNER

Gärtner/innen der Fachrichtung Zierpflanzenbau kultivieren grüne und blühende Topfpflanzen, Schnittblumen sowie Beet- und Balkonpflanzen von der Aussaat über das Gießen und die Pflege bis hin zur Ernte und dem Verpacken – und vermarkten sie. Heute will ich euch gerne diese für viele Menschen recht unbekannte Richtung des Gartenbaus vorstellen die auch ich gelernt habe.

Was es sonst noch für Gärtner gibt:

  • Obstbau: Obstanbauer arbeiten in und mit der Natur. Sie führen Kulturmaßnahmen wie Pflanzen, Düngen, Schnitt und Pflanzenschutz durch und sind für die Ernte und Lagerung des Obstes verantwortlich.
  • Gemüsebau: Gemüsegärtner säen, pflanzen, pflegen und ernten das frische Gemüse. Im Vordergrund steht der kontrolliert integrierte Anbau als umweltschonendes und damit nachhaltiges Anbauverfahren.
  • Staudengärtnerei: In der Staudengärtnerei gehören die Vermehrung, Pflege, Verpackung der Pflanzen sowie Kundenberatung und Verkauf zu den wichtigen Aufgaben.
  • Friedhofsgärtnerei: Friedhofsgärtner begleiten Hinterbliebene mit Trauerfloristik und gestalten in enger Absprache individuelle Gräber, die sie über Jahrzehnte bepflanzen und pflegen.
  • Baumschulen: Baumschuler züchten, vermehren, kultivieren und verkaufen, z.B. Bäume, Sträucher, Heckenpflanzen und Rosen, weltweit.
  • Garten- und Landschaftsbau: Landschaftsgärtner bauen und pflegen Außenanlagen wie Gärten und Parks, Sport- und Spielplätze sowie Freizeitanlagen. Sie arbeiten kreativ mit Pflanzen, Steinen, Holz und Wasser.

Jetzt wird’s bunt!

Pasiora- Sukkulenten im Büro von @frauhoelle

Ob es sich um farbenfrohe Beet- und Balkonblumen für den privaten oder städtischen Gebrauch handelt, um frischgrüne Zimmerpflanzen oder um Schnittblumen; sie alle werden in Zierpflanzengärtnereien produziert.

Die Globalisierung und immer weitere Technologisierung bewirkt in der Branche, dass sich viele Unternehmen im Laufe der letzten Jahrzehnte immer stärker auf die Kultur bestimmter Pflanzengruppen spezialisiert haben. Zum Beispiel weltweit agierende Jungpflanzenbetriebe oder reine Orchideenbetriebe. Viele kleine Unternehmen können mit internationalem Preisdruck auf Dauer nicht mithalten oder finden keine Nachfolger mehr.

Schulische Ausbildungsinhalte

In der Berufsschule erwirbst du die biotechnischen Grundlagen für die Pflanzenaufzucht in technisierten Gewächshäusern. Du erfährst zum Beispiel, wie technische Einrichtungen zum Heizen, Lüften, Belichten, Verdunkeln, Bewässern und Düngen eingesetzt werden und natürlich, welche Pflanzen welche Ansprüche haben. Auch das lernen von botanischen Namen bleibt nicht aus. Normalerweise erfolgt die Ausbildung in drei Jahren, die Berufsschule in Hohenheim an der auch ich gelernt habe hat allerdings auch eine spezielle Klasse für Abiturienten, in der man die Ausbildung auf zwei Jahre verkürzt und eine „Management“- Zusatzqualifikation erhält.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Damit deine biologischen und chemischen Kenntnisse nicht als heiße Luft verpuffen, darfst du sie im Ausbildungsbetrieb unter fachkundiger Anleitung direkt in die Praxis umsetzen. Hier lernst du die Zierpflanzenarten deines Betriebs haargenau kennen – manchmal wirst du auch als Ergänzung der Ausbildung für Praktika in Partmerbetriebe geschickt. Du lernst das Umtopfen, das Bekämpfen von Schädlingen, das Düngen, das Bewässern und vieles mehr. Außerdem bekommst du ein Gefühl dafür, wie du Kunden vom Kauf bestimmter Pflanzen überzeugen kannst und sie über die Pflege der Pflanzen informierst.

Schwerpunkte des Zierpflanzenbaus befinden sich in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen.

Von Kundenberatung bis Raumbegrünung

Pasiora- Sukkulenten- Arrangement bei @joanaslichtpoesie

Überhaupt gibt es viele unterschiedliche Jobs, in denen man als Zierpflanzenbauer nach der Ausbildung arbeiten kann. Einige Betriebe ziehen etwa nur Jungpflanzen heran – beispielsweise von Geranien, Fuchsien oder Weihnachtssternen – die sie dann an andere Gärtnereien verkaufen. Manche Anbieter haben sich auf stylische Innenraumbegrünung spezialisiert (meist B2B). Oder sie kultivieren für die Blumengeschäfte zum Beispiel Rosen oder Gerbera in vielen leuchtenden Farben und mit extralangen Stängeln. Und natürlich betätigen sich viele Zierpflanzengärtner auch im Verkauf, z.B. in Einzelhandelsgärtnereien oder in großen Ketketten. Sie arrangieren die vielen attraktiven Pflanzen zusammen mit hübschen Accessoires, beraten die Kunden oder stellen Blumengeschenke zusammen. Und machen damit das Leben vieler Menschen ein bisschen schöner.

Oder man macht es wie wir und gründet als Startup nach der Ausbildung eine Spezialgärtnerei für Sukkulenten.

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.