SENECIO HERREIANUS

Senecio herreianus ist unsere Sukkulente des Monats November und eine perfekte Zimmerpflanze für jede kleine Wohnung, da man sie optimal in eine Ampel pflanzen und vor das Fenster hängen kann. Senecio herreianus sieht aus wie eine Perlenkette und wird auch liebevoll „Erbsen am Band“ genannt. Immergrün und mit zarten, weißen Blüten mit kräftigen pinken Akzenten im Frühjahr. Ein absoluter Blickfang in jeder Ampel oder auch in einer antiken höheren Vase gepflanzt.

Herkunft

Senecio herreianus stammt ursprünglich aus Südafrika, Lesotho und Swasiland. Dort wächst sie in sandig- kiesigem Boden. Sie vertragen Temperaturen bis -7°C (WHZ 9).
Botanisch gesehen ist sie eine Art aus der Gattung Senecio, die circa 1500 bis 2000 Arten umfasst und zur Familie der Asteraceae (Korbblütler) gehört.

Im Gegensatz zu ihrem nahen Verwandten Senecio rowleyanus haben sie etwas rundere Blätter mit Streifen.

Pflege

Senecio im Makramee von Pora Ite
Foto und Makramee: Pora- ite ; Keramik: Annika Schuler ; Sukkulenten: Pasiora

Standort: Die Erbsenpflanze mag es hell und kann nach einer Sonneneingewöhnungsphase auch gerne voll sonnig stehen. Auch wenn sie im Sommer nach draußen gestellt wird, sollte man sie erst einmal an direktes, ungefiltertes Sonnenlicht gewöhnen, damit es nicht zu Verbrennungen kommt. Im Winter kann sie sowohl bei Zimmertemperatur überwintert werden als auch bei kühleren Raumtemperaturen. Temperaturen zwischen 10 und 15°C fördern den Ansatz von Blüten. Wir persönlich überwintern sie in einem auf 12°C geheizten Gewächshaus und haben gute Erfahrungen damit gemacht.

Substrat: Gerne kann man handelsübliche Kakteenerde mit grobkörnigem Sand (Kies) mischen. Die Senecio herrianus verträgt auch mineralische Mischungen..

Bewässerung: Im Sommer durchdringend bewässern, schlückchenweise im Winter. Das Substrat sollte komplett abtrocknen, bevor erneut gegossen wird. Senecio herreianus verträgt keine Staunässe, sie führt zum Verfaulen der Wurzeln. Sollte dies einmal passieren, können die verfaulten Teile entfernt und die noch gesunden wieder eingetopft werden (Siehe Vermehrung).

Steht die Erbsenpflanze zu lange zu trocken kann man gut beobachten, wie die sonst so prallen Perlen an Umfang verlieren – dann sollte unbedingt gegossen werden. Wie immer bei Sukkulenten gilt jedoch: Lieber zu wenig als zu viel gießen.

Düngung: Im ersten Jahr nach dem Kauf oder dem Umtopfen benötigt die Erbsenpflanze meist keine bis wenig Düngung. Anschließend reichen 4- bis 6-wöchige Düngergaben von April bis September.

Achtung: Senecio herreianus ist etwas giftig und sollte nicht verzehrt werden. DasVerschlucken von Pflanzenteilen kann leichte Krankheiten wie Erbrechen oder Durchfall verursachen. Ebenso kann der Kontakt mit dem Pflanzensaft zu Hautreizungen oder Hautausschlägen führen. Also bitte Handschuhe benutzen. Auch bei Tieren kann der Verzehr zu Erbrechen, Durchfall, Sabbern, Hautreizungen oder Lethargie führen.

Rückschnitt und Vermehrung

Senecio herreianus verblüht
Senecio herreianus verblüht

Die Vermehrung von Senecio herreianus erfolgt durch Teilstecklinge mit mindestens drei Blättern von denen eins in die angefeuchtete Erde gedrückt wird. Auch lediglich aufgelegte und leicht angedrückte Stücke wachsen meistens an. Die Beste Zeit für den Rückschnitt der Mutterpflanze und Weitervermehrung ist das Frühjahr, da wieder mehr Licht zur Verfügung steht und es noch nicht zu heiß ist. Die Stecklinge regelmäßig bewässern und die Luftfeuchtigkeit hoch halten bis sie Wurzeln gebildet haben. Dann ganz normal sparsam gießen.

Die Anzucht aus Samen ist ebenfalls möglich. Sollten zwei Senecio gleichzeitig blühen, kann man sie gegenseitig bestäuben und nach dem Ausreifen ernten.

Spannendes: Blatmorphologie

Die ungerade Form der Blätter, der Senecio herrieanus ist eine Anpassung an aride Umgebungen und ermöglicht die Speicherung von Wasser, während der trockenen Wüstenluft nur eine minimale Oberfläche pro Volumen ausgesetzt wird. Dies reduziert stark den Wasserverlust aufgrund der Verdunstung im Vergleich zu den typisch abgeflachten Blättern der meisten anderen Pflanzen.

Obwohl die Form des sphärischen Blattes dazu beiträgt, den Wasserverlust zu minimieren, reduziert es auch drastisch die für die Absorption von Licht verfügbare Fläche und könnte möglicherweise die pflanzliche Geschwindigkeit der photosynthetischen Kohlenstoffassimilation beeinträchtigen. Eine Anpassung, die helfen kann, diese Verringerung des Lichtabfangens zu kompensieren, ist ein schmales, durchscheinendes, sichelförmiges Band von Gewebe auf der adaxialen Seite der Lamina. Diese spezialisierte Struktur ist als “ Epidermis-Fenster“ bekannt und ermöglicht es dem Licht, in das Innere des Blattes einzudringen und es zu bestrahlen, wodurch die für die Photosynthese verfügbare Fläche des Blattgewebes effektiv vergrößert wird.

Ihr seht also, eine absolut tolle Sukkulente 🙂

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.