ECHEVERIA, MY LOVE!

ECHEVERIA, MY LOVE!

Da Echeverien meine absoluten Favoriten sind möchte ich sie euch natürlich auch etwas näher bringen, vielleicht verliebt ihr euch auch genauso in die kleinen Schönheiten wie ich 🙂

Ein bisschen Geschichte muss sein.

Entdeckt wurden Echeverien in der mexikanischen Wüste von einem Botaniker mit dem Namen Antansio Echeveria, der von 1786 bis 1803 die Flora Mittel- und Nordamerikas erforschte. Weitere natürliche Vorkommen von Echeverien zu Mexiko sind Texas und Südperu. Die Gattung Echeveria enthält etwa 150 Arten und alle sind Überlebenskünstler. Die verschiedenen Sorten unterscheiden sich vor allem in ihrer Größe und durch ihre Blattfärbung. Mittlerweile gibt es auch eine Vielzahl an farbenfrohen, interessant geformten Züchtungen.

She’s got the look.

Echeveria pulvinata.
Echeveria pulvinata.

Echeverien haben dicke, fleischige Blätter die oft von einer pludrigen, wachsartigen Schicht oder kleinen Haaren bedeckt sind. Sie wachsen in wunderschönen geometrischen Rosetten. Dekorativ sind sie aber nicht nur durch ihre Form sondern auch durch ihr Farbsprektrum, mattes violett, fast schwarz, graugrün, glänzend grün.. und viele mehr! Manche Echeverien-Arten bilden auch leuchtende Blüten in Gelb, Orange, Rot oder Pink aus, auch sie sind ein absoluter Hingucker.

Sie eignen sich für jedes Sukkulenten- Arrangement, jede Wohnung mit genug Licht, Hochzeiten oder einfach zum verschenken an einen lieben Menschen!

Einfache Pflege? Aber ja doch!

Echeverien benötigen einen vollsonnigen Standort. Während der Wachstumsperiode sollte die Temperatur für die meisten Arten bei 18-25°C liegen. Nachts kann sie auf 15-18°C abgesenkt werden. Wenn die Pflanzen ihre Ruhephase einlegen, kann die Temperatur oft bis auf 5-12 °C abgesenkt werden. Im Winter unter Lichtmangel führen Temperaturen über 15 °C zu Blattverformungen. Außerdem vertragen Echeverien keinen Frost. Sollte jemand von euch eine winterharte Züchten würde ich mich sehr über ein Exemplar freuen! Echeveria KopfstecklingEcheverien speichern in ihren dicken Blättern viel Wasser und sollten daher nur sehr sparsam gegossen und gedüngt werden. Zwischen den Wassergaben kann man die Erde richtig antrocknen lassen. Diese kurzen Trockenperioden fördern bei einigen Sorten eine kräftige Färbung der Blätter. Im Winter legt die Echeverie eine Ruhephase ein. In dieser Periode sollten die Wassergaben fast komplett eingestellt und nicht mehr gedüngt werden. Die Erde wird nur hin und wieder leicht angefeuchtet. Im Sommer freuen sich Echeverien auch über einen Platz im Freien. Und noch ein plus an Echeverien: die meisten Arten sind sogar einfach über Kopf- oder Blattstecklinge zu vermehren! Einige vermehren sich auch über Tochterrosetten.

TIPP: Damit die unteren Blätter durch das feuchte Substrat im Topf nicht so leicht faulen, kann man die Erde mit einer Schicht Kies abdecken. Verwendet man hierzu farbigen Kies, sieht dies zudem sehr hübsch aus.

Hier ist dein Foto.

Wenn ich eine Rendezvous mit meiner Camera habe sind meine Lieblinge auch ein wunderbares Motiv! Hier eine kleine Zusammenstellung meiner besten Echeverienfotos.

Echeveria pulidonis
Echeveria pulidonis
Echeveria elegans
Echeveria elegans
Echeveria pulvinata
Echeveria pulvinata
Echeveria cante, Sukkulente
Echeveria cante
Echeveria Cultivars 'Red Velvet'
Echeveria Cultivars ‚Red Velvet‘
Echeveria Cultivars 'Perle von Nürnberg'
Echeveria Cultivars ‚Perle von Nürnberg‘
Echeveria calderoniae, Sukkulente
Echeveria calderoniae
Echeveria setosa var. ciliata, Sukkulente
Echeveria setosa var. ciliata
Echeveria laui
Echeveria laui
Echeveria elegans, Sukkulente
Echeveria elegans

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.