11 TIPPS UM SUKKULENTEN RICHTIG ZU GIEßEN

11 TIPPS UM SUKKULENTEN RICHTIG ZU GIEßEN

Die Frage „Wann soll ich wie viel gießen“ wird häufig gestellt und bereitet vielen Kopfzerbrechen.Wir haben euch ein paar Tipps zusammengestellt 🙂

1. Wachstumsphase beachten

Mit Ausnahme der Winterwachser und der lebenden Steine beginnt die Entwicklung der Sukkulenten im Frühjahr, ab Anfang März, oder wenn die Pflanzen aus dem Winterquartier kommen. Für die Häufigkeit der Wassergaben gilt die Faustregel: während der Wachstumszeit von März bis September wird durchdringend gewässert. Auch Sukkulenten können vertrocknen!

2. Besprühen

Tillandsia pueblensisEs ist zwar umstritten, wird jedoch von einigen Fachleuten empfohlen weil es den morgendlichen Tauniederschlag am Naturstandort einiger sukkulenter Pflanzen nachahmt. Während es auf kurzfristiger Basis funktioniert, fördert es jedoch das Wurzelwachstum zu wenig, als dass es langfristig sinnvoll wäre. Jedoch ist es gerade bei Arrangements oder Sträußen mit Sukkulenten sehr effektiv um die Haltbarkeit zu verlängern. Ausnahmen sind Tillandsien (Bromelien- Gewächen), die Wasser über ihre Saugschuppen (Trichome) aufnehmen und an ihrem Naturstandort aus der hohen Luftfeuchtigkeit ihr benötigtes Wasser bekommen.

3. Gleiche Blattstärke

Sukkulenten mit dicken Blättern benötigen weniger Wasser als Sukkulenten mit dünneren Blättern. Es ist praktisch, dies auch beim Zusammenstellen von Arrangements zu berücksichtigen. Kalanchoe tomentosa zum Beispiel passt gut zu Sedum nussbaumerianum, da beide wenig Wasser benötigen. Wohingegen Sukkulenten mit Laubblättern mehr Wasser benötigen.

4. Gut durchlässiges Substrat

Ein gutes Substrat für Sukkulenten ist wasserdurchlässig und trocknet nach dem Gießen innerhalb weniger Tage wieder ab. Als Faustregel kann gelten, dass das Substrat auch im nassen Zustand nicht zu einer kompakten Kugel geformt werden kann. Das von Hand zusammengepresste Substrat muss bei der geringsten Berührung sofort wieder krümelig zerfallen. Ist das nicht der Fall, fehlt es an groben Bestandteilen.

Schale mit Abzugsloch5. Gefäß mit Ablaufloch benutzen

Ob Ton- oder Plastiktopf, wichtig ist, dass der Topf über ein großes Abzugsloch verfügt. Überflüssiges Gießwasser kann so ungehindert abfließen. Ansonsten kann es leicht zu Wurzelschäden kommen.

6. Wasserqualität

Regenwasser oder Leitungswasser bis höchstens 18° deutscher Härte verwenden. Härteres Wasser muss durch spezielle Dünger, technische oder chemische Maßnahmen aufbereitet werden. Die Wasserhärte der Region kann in der Regel bei den Wasserwerken erfragen werden. Auch sollte das Gießwasser wenn möglich Zimmertemperatur haben.

7. Zwischen den Wassergaben abtrocknen lassen

Nach Abtrocknen der Erde folgt eine Gießpause von ca. 5 – 7 Tagen, bzw. 1 – 3 Tage bei Sukkulenten mit Laubblättern. Das Substrat sollte abtrocknen jedoch nicht knochentrocken werden bevor man wiederum gießt. Denn ist es zu trocken, so sterben die feinen Saugwurzeln ab die für die Wasseraufnahme zuständig sind und müssen beim nächsten Gießen erst wieder nachwachsen.

8. Überschüssiges Wasser abschütten

Wenn der Wurzelballen zu lange im Wasser steht, also ersäuft wird, fangen die Wurzeln an zu faulen was meist zum Tod der Sukkulente führt. Also ist es sinnvoll etwa 10-30 Minuten nach jedem Gießen nachzusehen, ob Wasser im Topfuntersetzer steht, um dieses gegebenenfalls abzuschütten. Auch bei der Bewässerung von unten sollte man das Überschüssige, nicht aufgesaugte Wasser dann wegschütten.

9. Stein zur Bewässerung benutzen

Zum Gießen einen Stein benutzenEin Stein bietet einen Punkt um von oben zu bewässern ohne Gefahr zu laufen, in Rosetten oder auf Blätter zu gießen. Denn stark gewachste oder mehlig bereifte Sukkulenten (in der Regel durch die bläuliche Färbung auffallend) mögen es nicht auf die Blätter gegossen zu werden, da es den gleichmäßigen Wachsbelag verunstalten kann (und somit auch ihren Verdunstungsschutz beschädigt).

10. In Rosetten gießen vermeiden

Bleibt Wasser im Zentrum von Rosetten stehen kann es vor allem bei trübem Wetter zu Fäulnis führen. (zB. bei vielen Aloe- Arten problematisch)

11. HydrokulturEcheveria elegans in Hydrokultur

Hydrokultur ist möglich, wenn nur bis zur Minimum Markierung gegossen wird und nach Wasserstandsabsenkung die oben beschriebene Gießpause eingehalten wird. Ich persönlich finde es super, da man durch den Anzeiger oder kurzes Herausheben des Einsatzes sieht wie viel Wasser noch vorhanden ist. Diese Methode ist dadurch auch für Anfänger zu empfehlen.

5 Kommentare

  1. Anne Springer

    Habe eine große Anzahl von Sukkulenten,
    zur Zeit sind sie noch im Garten, bei Regen-
    wetter werden sie durch ne Plane geschützt.
    Wieviel Grad vertragen die Pflanzen, würde sie
    auf der Veranda überwintern, oder ist es da kalt. Sollte man im Winter das Giessen ziemlich einstellen??Bin noch ein Neuling ohne
    Erfahrung, bin aber hell begeistert von diesen herrlichen Pflanzen

    Antworten
    1. Pasiora

      Hallo Anne,
      freut uns, dass Du Dich für diese tollen Pflanzen begeistern kannst 🙂

      Weißt du denn, welche/ was für Sukkulenten Du hast?

      Es gibt:
      1. Winterharte: die den ganzen Winter über draußen stehen können. Wenn sie in Töpfen sind, kann man diese mit Vlies, Decken oder Luftpolsterfolie umwickeln, dass die doch recht ungeschützten Wurzeln keinen Schaden bekommen.
      2. Winterwachser: die bei 12°C – Zimmertemperatur überwintert werden sollten und die regelmäßig sparsam gegossen werden können (immer wenn das Substrat wieder durchgetrocknet ist – lieber etwas später als zu früh.
      3. Sommerwachser: Sukkulenten (zu denen auch die meisten Kakteen gehören) die bei 5 – 7°C also zB. in einem hellen Treppenhaus, einem Keller oder einer Garage überwintert werden können. Prioritätsreihenfolge: Trocken, kühl und hell. Wie generell gilt: Je wärmer und heller sie stehen desto mehr brauchen sie doch ein wenig Wasser. Bei mildem Wetter können sie eventuell an einer geschützten Hauswand gut eingepackt draußen stehen, es ist aber definitiv immer ein Risiko.
      Hier findest du etwas zu den Ruhephasen deiner Sukkulenten (wachsen sie im Sommer oder im Winter).

      Ich hoffe das hilft Dir ein wenig 🙂
      Liebe Grüße, Maria

      Antworten
  2. Plewa claudia

    Hallo,ich lebe seid letztes Jahr mit meinem Mann auf Mallorca (vorruhestand ) und wir haben eine grosse Terrasse nach Süden hin. Jetzt habe ich mir in meinen Balkonkästen sukkolenten (hauswurz) gesetzt in ganz normaler Blumen Erde. Gegossen werden sie nur wenn die Erde oben trocken ist. Nicht jeden Tag sondern alle zwei Tage. Ist das zu viel oder zu wenig. Kenne mich damit noch nicht so aus.Liebe grüsse Claudia Plewa

    Antworten
    1. Liebe Claudia, gerell würden wir raten die Erde mit mineralischen Bestandteilen zu mischen. Hat der Kasten unten einen Wasserablauf? Alle zwei Tage sollte bei warmen, sonnigen Wetter passen. An der Öffnung der Rosette kann man bei Sempervivums gut erkennen ob sie genug Wasser haben, ziehen sie sich Richtung Mitte zusammen benötigen sie eher mehr Wasser, sind sie sehr prall und stülpen sich sehr zu den Seiten ist es definitiv ausreichend. Ganz viele Grüße nach Mallorca!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.